P1170630
Blog-Beiträge

Sapphire und Rubyvale

Da wir uns hier ein paar Tage aufgehalten haben, hatten wir natürlich auch Zeit, durch die Ortschaften zu streifen und uns etwas umzusehen. Das wohl Interessanteste, was man hier tun kann, ist eine Tour durch die kleine Mine des Miners Heritage Museums in Rubyvale.

p1170719
Die für Touristen geöffnete Mine war bis in die 1980er Jahre eine kleine private Mine. Der Eigentümer öffnete sie in den 1980er für den Tourismus, und die strengen (und bisweilen nicht nachvollziehbaren) Sicherheitsregularien der australischen Behörden führten dann dazu, dass er die Mine nicht mehr fürs kommerzielle Edelsteinschürfen nutzen durfte. Er hat sie dann zu einem wirklich tollen Museum ausgebaut. Im Eingangsbereich befindet sich ein wunderschöner Schmuckladen, wo man die hier geschürften Edelsteine roh oder verarbeitet kaufen kann. Da ist wirklich für jeden Geldbeutel etwas dabei, von 50 $ bis in den 5stelligen Bereich.

Vor dem Gebäude befindet sich ein schön angelegter kleiner Park mit einer ‘Waschstraße’, in der man seinen Dreck waschen und dabei vieleicht Edelsteine raus filtern kann. Es gibt große und kleine Ausstellungsstücke, die sich alle irgendwie auf das Thema Edelsteintagebau beziehen.

p1170715
p1170716a
Reifen so groß wie mein Auto hoch ist …
p1170717
Die Tour durch die kleine Mine kostet 20$ pro Kopf (für Erwachsene), dauert ca. 45 min, führt bis zu 15 m tief unter die Erde (zu Fuß) und die abgelaufene Strecke unter Tage ist ungefähr 450 m lang. Unter Tage herrschen konstante 23°C, was natürlich gemessen an den aktuellen 39°C hier oben ein richtige Wohltat ist.
p1170720
Hier gehts los … und Vorsicht vor der Kolonie kleiner Fledermäuse, die hier unten haust. Süße Tierchen. Leider schwer bis garnicht zu fotografieren, da es so dunkel ist – abgesehen von ein paar wenigen Neonröhren hier und da in den Gängen – und kein Blitz verwendet werden darf (sie sind grad in der Paarungszeit).
p1170721
Enge Gänge, in denen Simon aufpassen mußte, daß er sich nicht den Kopf stößt.
p1170725
Als das Licht testweise ausgeschaltet wurde, bekam man einen beklemmenden Eindruck von den Arbeitsbedingungen.
p1170737
‘Eric’ sitzt hier schon seit Ewigkeiten und schürft – und bekommt 4x am Tag von Touristen Besuch. Schon ganz vertrocknet, der arme Kerl 🙂
p1170740
Micro Bats, kleine Fledermäuse in Sperlingsgröße, bewachen den Reichtum, der nun in dieser Mine nicht mehr abgebaut werden darf.
p1170746
Die Tour endet in einem historischen Schauraum, in dem die Geschichte der Familie, der diese Mine gehört, in schwarz-weiß Bildern und Zeitungsberichten dokumentiert ist. Es gibt Schaukästen mit regionalen Edelsteinen und mit Objekten aus aller Welt.
Und wir haben gelernt, dass die besten Edelsteinschleifer der Welt in Deutschland ansässig sind. Meinte zumindest die Angestellte im Verkaufsraum 😉
p1170748
p1170750
Man achte auf die Beschriftung des Schildes vorn rechts im Bild. ‘Fundort: World End – South Australia’.
p1170753a
Minenquerschnitt – Modell. Die Gänge waren überwiegend so niedrig, dass sich die Schürfer auf dem Bauch liegend durch das Gestein arbeiteten. Verbunden waren diese niedrigen Schäfte mit einigen manshohen Kreuzgängen und ein paar senkrechten Schächten zur Oberfläche, die zum Fördern des Abbaus genutzt wurden und als Sauerstoffversorgung dienten. Diese senkrechten Schächte waren gerade so breit, daß ein Erwachsener hinab und aufsteigen konnte – wenn er eine sportliche Figur hatte.
p1170756
Gelbe nicht eingefasste, aber schon geschliffene Saphire im Verkaufskasten des Shops.
p1170757
Wer möchte, kann hier seinen Eimer voll Dreck waschen, den er im Laden erwerben konnte.

Nach der Tour nahmen wir uns die Umgebung von Rubyvale und Sapphire vor. Und da liefen uns dann auch die frei herum laufenden Dromedare (Camels) vor die Linse. Einer der Einheimischen züchtet die Dromedare hier und verkauft sie in die Arabischen Emirate, wo sie heiß begehrt sind. Und ja, die Tierchen sehen wirklich wohl genährt aus und machen auch einen recht zutraulichen Eindruck.

p1170683
2020 01 05 10
Simon blieb im Auto, er war wohl der Meinung, daß da schon genug Kamele frei rum laufen *grins*
p1170763
Wir streiften mit dem Auto durch die für ‘Fossicking’ frei gegebenen Ebenen rund um Rubyvale auf der Suche nach dem Flip-Flop-Baum (Tree of Thongs). Dabei fanden wir interessante Schilder und Dekoration am Straßenrand (oder sollten wir es lieber Feldwegrand nennen?).
p1170764
Ein Tag auf dem Land ist soviel wert wie eine Woche in der Stadt. Recht haben sie!
p1170765
Nanun. Sind wir vom Weg ab gekommen? Sooo weit sind wir doch garnicht gefahren …
p1170767
So sehen teilweise die ‘Claims’ aus, auf denen die Leute nach ihrem Glück schürfen. Man kommt sich vor wie auf einem Schrottplatz, aber alles hat irgendwie noch eine sinnvolle Funktion … und wird auch wirklich genutzt. Hier z.b. die selbstgebaute Förderanlage, um den geschürften Dreck aus seinem eigenen Schacht nach oben zu befördern und dann mit etwas Gefälle zu sieben und zu waschen. … und so sieht das hier überall rundherum außerhalb des Ortskerns aus. Und da das alles Privatgrundstücke sind, sollte man das auch respektieren, die Schürfer verstehen da echt keinen Spaß!
p1170771
An diesen Schildern erkennt man die zum Fossicking für Touristen frei gegebenen Flächen.
p1170769
Und rund herum herrscht dann gähnende Leere und Einsamkeit. Oh, und die Hitze nicht zu vegessen!
p1170778
In diesem Wäldchen soll sich der gesuchte Flip-Flop-Baum befinden, meinte der Verkäufer im ‘Bottle Shop’ in Rubyvale. Eingezeichnet auf irgendeiner Karte ist der Baum jedenfalls nicht.
p1170784
Gefunden! Ein Baum voller Flip-Flops, mit riesigen Plüschtieren und einem Warnschild, das besagt:
Jeder, der von diesem Camp (oder dieses Schild) klaut, wird bestraft oder … erschossen … BANG.
p1170781
p1170785
Also fassen wir lieber nichts an. Man weiß ja nie…
p1170787
p1170792

Weiter gehts mit Sightseeing durch die Orte.

p1170801
Eine Kettensäge am Gartentor – einladend ist das auch nicht wirklich 😀
p1170800
p1170807
Der Wendekreis des Steinbocks
p1170810
Also … bleib besser draussen. So können private Claims aussehen. Dieser hier gehört zum Gemini Camping Park, auf dem wir wohnen.
p1170692
Rubyvale und Sapphire sind wirklich hübsche kleine Siedlungen (aber mehr auch nicht). Trotzdem gibt es hier alles, was man braucht.
p1170680
p1170654
Auch hier laufen Rindviecher frei rum. Man fühlt sich direkt heimisch 😛
p1170694
Wir sind im Outback, aber auch hier blüht es – trotz der extremen Trockenheit. Bougainvilleas zum Beispiel lieben dieses Klima.
p1170695
Ebenso die Poincianas – auch die stehen in voller Blüte.
p1170657
Und wir finden noch einen einsamen Minion.
p1170659
Er steht direkt neben dem Buckingham Palast.
p1170662
Und neben diesem steht ein gar merkwürdiger …
p1170667
Kaktus. Sieht so kuschlig aus!
p1170665
p1170818
Jeden Abend haben wir am Caravan Besuch von den putzigen kleinen Potoroos (Kaninchenkängurus).
p1170829
p1170574
Dudley geniesst die Streifzüge durch die Umgebung.
p1170603
Kein Dingo. Immer noch Dudley … beim Kängurus zählen.
p1170622
p1170647
Arbeitsteilung. Während ich mit Dudley meine Morgenrunden drehe, kümmert Simon sich ums Frühstück.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

AS Nomads - Big Lap of OZ - Australia